Die Trendwende beim BAföG beginnt

Die Trendwende beim BAföG beginnt 

 Nach Angaben des statistischen Bundesamts ist die Zahl der BAföG-geförderten Studierenden im Jahr 2021 erstmals wieder leicht gestiegen. Jahrelange Anstrengungen den Trend stetig sinkender Gefördertenzahlen zu drehen, zeigen damit ihren Erfolg. Das BAföG ist das zentrale Instrument, um Chancengleichheit bei der Aufnahme eines Studiums zu ermöglichen. 

Die südbadische Bundestagsabgeordnete Dr. Lina Seitzl aus Konstanz ist Berichterstatterin zum Thema BAföG für die SPD-Bundestagsfraktion. In den vergangenen Monaten verhandelte Sie die 27. BAföG-Novelle für die Kanzlerpartei. Seitzl freut sich über diese Entwicklung, betont aber auch die Wichtigkeit einer folgenden strukturellen Reform um diesen Trend weiterzuverfolgen: 

„Die Trendwende beim BAföG ermutigt uns weiter für strukturelle Verbesserungen im BAföG zu kämpfen. In den letzten Jahren war die Ermöglichung von mehr Chancen im BAföG für mehr Studierende eine zentrale Leitschnur für die Bildungspolitik der SPD-Bundestagsfraktion. Wir sind froh, dass diese Anstrengungen nun Früchte tragen. 

Das bedeutet aber nicht, dass wir uns auf diesen Erfolgen ausruhen. Deswegen war es uns ein wichtiges Anliegen gleich zu Beginn der laufenden Wahlperiode in einem ersten Schritt eine neue BAföG-Novelle auf den Weg zu bringen. Mit deutlich höheren Freibeträgen und einer verbesserten Förderleistung werden wir den begonnen Trend mit mehr Geld für mehr Studierende fortsetzen. Ebenso bringen wir aktuell den dauerhaften Nothilfemechanismus auf den Weg, damit Studierende von Krisen nicht mehr überraschend getroffen werden. 

Für den weiteren Verlauf der Wahlperiode werden wir weitere grundlegende strukturelle Reformen vornehmen, die mehr Chancengleichheit ermöglichen werden. Die Trendwende hat begonnen und wir werden sie mit aller Kraft fortsetzen.“ 

Pressemitteilung:

Scroll to Top